Found 64 results
[ Author(Asc)] Title Type Year
Filters: First Letter Of Title is W  [Clear All Filters]
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
S
Schmaltz, M., & Dinter B. (2006).  Wartung von Dimensionsdaten in verteilten Data Warehouse-Systemen. (Schelp, J., Winter R., Frank U., Rieger B., & Turowski K., Ed.).Integration, Informationslogistik und Architektur, Proceedings der DW2006.
Schlichter, J., Büssing A., Reichwald R., Galla M., Moranz C., & Wagner M. (2003).  Wissen und Vertrauen bei der Kontaktanbahnung in Gründernetzwerken. (Mambrey, P., Pipek V., & Rohde M., Ed.).Wissen und Vertrauen bei der Kontaktanbahnung in Gründernetzwerken. S. 241––261.
R
Roth, A. (2010).  Wege nach oben - Blickpunkt Bildungswege. LOG.Kompass. 26ff.
Roth, A., & Daiberl C. (2012).  On the way to a systematic service innovation framework from a competence-based perspective. Cambridge Service Week.
Roth, A. (2015).  On the Way to a Systematic Service Innovation Competence Framework. (Agarwal, R., Selen W., Roos G., & Green R., Ed.).The Handbook of Service Innovation.
Renken, U., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2011).  Webbasierte Werkzeuge für Wissensarbeiter. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik. 73-85.
Renken, U., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2011).  Was Forscher wollen - Akzeptanzfaktoren für die Nutzung sozialer Forschungsnetzwerke. (Meißner, K., & Engelien M., Ed.).Virtual Enterprises, Communities & Social Networks. Workshop GeNeMe ’11 - Gemeinschaften in Neuen Medien. TU Dresden, 07./08.09.2011. 35-44.
Renken, U., Söldner J-H., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2010).  Wer mit wem und vor allem warum? Soziale Netzwerke für Forscher. (Meißner, K., & Engelien M., Ed.).Virtual Enterprises, Communities & Social Networks. Workshop GeNeMe ’10. Gemeinschaften in Neuen Medien. TU Dresden, 07./08.10.2010. 141–151.
Reichwald, R., & Möslein K. M. (1995).  Wertschöpfung und Produktivität von Dienstleistungen? - Innovationsstrategien für die Standortsicherung. (Bullinger, H-J., Ed.).Dienstleistung der Zukunft. Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel. 324–376.
Reichwald, R., Walcher D., & Seifert S. (2003).  Web-based Toolkits for the Management of Customer Integrated Innovation. 10th International Conference on Human-Computer Interaction (HCI) , 22.-27. Juni 2003.
Reichwald, R., & Möslein K. M. (1995).  Wertschöpfung und Produktivität von Dienstleistungen? Innovationsstrategien für die Standortsicherung. (Bullinger, H-J., Ed.).Dienstleistung der Zukunft: Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel. 324-376.
Reichwald, R., & Möslein K. M. (1995).  Wertschöpfung und Produktivität von Dienstleistungen? – Innovationsstrategien für die Standortsicherung. Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre an der TU München (Band 6).  (328.5 KB)
Reichwald, R., Conrat J.-I., & Heinrich U. (1994).  Wichtigste Ergebnisse der Expertenbefragung in der Branche der elektromechanischen Kleingeräte zum Thema: Technische Änderungskosten, Ursachen und Vermeidungsmöglichkeiten.
Reichwald, R., & Meier R. (2002).  Wertschöpfungsmodelle und Wirtschaftsgüter in der mobilen Ökonomie. (Reichwald, R., Ed.).Mobile Kommunikation – Wertschöpfung, Technologien, neue Dienste. S. 19––36.
Reichwald, R. (1985).  Welchen Einfluss hat die integrierte Kommunikation auf das Büro?. Nachrichtentechnische Zeitschrift. 38, S.384ff.
Rass, M., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2010).  What Really Matters When it Comes to Team Creativity: Team Members’ Creative Personality, Team-internal Knowledge Transfer or Boundary Spanning?. European Academy of Management (EURAM) Annual Conference 2010.
Rass, M., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2010).  What Makes Our Team Creative? Is It Me, Us, or the Others? – Insights from Teams in a Competitive Open Innovation Setting. Networking and Electronic Commerce Research Conference 2010.
N
Neyer, A-K. (2006).  When and How Does Culture Matter - Lessons Learnt from Global Teams in the Public Sector. Showcase Symposium "Effective functioning of multicultural teams: New perspectives on context, cultural diversity and personal dynamics" at the Academy of Management (AOM) Meeting 2006.
Ney, M. (2006).  Wirtschaftlichkeit von Interaktionsplattformen: Effizienz und Effektivität an der Schnittstelle zum Kunden. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
M
Möslein, K. M., Trinczek R., Böhler D., Eichler L., Hallerstede S. H., Krämer K., et al. (2013).  Working Knowledge - Arbeit gestalten in der Innovationsgesellschaft.
[Anonymous] (2013).  Wissenschaftliche Basis und Service Science. (Möslein, K. M., Reichwald R., Kölling M., & Bienzeisler B., Ed.).Produktivitätsleitlinie.
Moser, K., & Reichwald R. (2005).  Wertschöpfungsstrukturen der Zukunft: Marktnahe Produktion individualisierter Produkte in Minifabriken. E-mobility - Mobile Arbeitswelten, 8. Februar 2005.
Mertens, P., & Heinrich L. J. (2002).  Wirtschaftsinformatik - Ein interdisziplinäres Fach setzt sich durch. (Gaugler, E., & Köhler R., Ed.).
Mertens, P. (2000).  WI-Profil: Wolfgang Hellriegel. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 548–550.
Mertens, P. (1996).  WI-Profil: Gerhard Schulmeyer. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 225–227.
Mertens, P., & Potthof I. (1994).  Wirtschaftsinformatik - Von den Moden zum Trend.
Mertens, P. (2003).  WI-Interview: Dieter Kempf. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 45, 81–83.
Mertens, P., Studt R., & Hartmann P. (0).  Workflow-Management-Systeme in der Reklamationsbearbeitung als Beitrag zum Qualitätsmanagement.
Mertens, P. (2000).  WI-Profil: Volker Jung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 268–270.
Mertens, P. (1999).  WI-Profil: Eberhard Färber. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 272–273.
Mertens, P. (1995).  Wirtschaftsinformatik - Von den Moden zum Trend. (König, W., Ed.).
Mertens, P., & Schmitzer B. (2000).  What Knowledge Is Important to a Software Professional? (von Timothy C. Lethbridge). WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 447–450.
Mertens, P. (1998).  WI-Profil: Rudolf Gallist. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 338–340.
Mertens, P. (1993).  WI-Profil: Dr. Uwe Gill. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 586 ff..
Mertens, P., & Höhl M. (1999).  Wie lernt der Computer den Menschen kennen? Bestandsaufnahme und Experimente zur Benutzermodellierung in der Wirtschaftsinformatik. (Scheer, A-W., & Nüttgens M., Ed.).
Mertens, P. (1997).  WI-Profil: Prof. Dr. Ernst Denert. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 171–172.
Mertens, P. (1995).  WI-Profil: Dieter Eckbauer. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 37, 175 ff..
Mertens, P. (2002).  WI-Interview: Peter Gerard.
Mertens, P., Cas K., & Meier M. (1998).  Wissensbasiertes Controlling mit internen und externen Daten unter Nutzung des Internets. Kostenrechnungspraxis. 53–60.
Mertens, P. (1994).  Weiter so oder welche Veränderung ist notwendig? - Falsche Ziele, alte Zöpfe. Informatik Spektrum. 4, 11 f..
Mertens, P. (1998).  WI-Profil: Chittur S. Ramakrishnan. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 239–241.
Mayer, D. (2010).  Wechselverhalten von industriellen Nachfragern: Empirische Untersuchung der Markenbindung im Industriegüterbereich. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markt- und Unternehmensentwicklung.
K
König, W., & Mertens P. (2001).  WI-Profil: Hermann-Josef Lamberti. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 43, 619–622.
G
Gerlach, S., & Brem A. (2015).  What determines a successful business incubator? Introduction to an incubator guide. International Journal of Entrepreneurial Venturing. 7,
B
Brandl, J., & Neyer A-K. (2007).  When extensive preparation leads to poor performance: An examination of how cross-cultural training might decrease the effectiveness of cross-cultural interactions. 5th Critical Management Studies Conference 2007.
Boukhris, A., & Fritzsche A. (2019).  What is smart about services? Breaking the bond between the smart product and the service. Proceedings of the 27th European Conference on Information Systems (ECIS).
Bonnemeier, S., Ihl C., & Reichwald R. (2007).  Wertschaffung und Wertaneignung bei hybriden Produkten. Eine prozessorientierte Betrachtung. Arbeitsberichte des Lehrstuhls der Betriebswirtschaftslehre - Information, Organisation und Management der Technischen Universität München.
Bonnemeier, S. (2010).  Wertschaffung und Wertaneignung als Erfolgsfaktoren von Lösungsanbietern: Eine konzeptionelle und empirische Untersuchung organisationaler Kompetenzen. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markt- und Unternehmensentwicklung.
Bauer, A. (2002).  Wie der richtige Standort gefunden wird, ohne die Folgekosten zu vergessen. dvz Sonderbeilage Lagerlogistik. S. 14–15.
Barbian, D., & Schmidt Y. (2001).  Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten und kontinuierlichen Prozessverbesserung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 43, 235–244.
Barbian, D., & Schmidt Y. (2001).  Workflow-Management-System als Instrument zur koordinierten und kontinuierlichen Prozessverbesserung. Wirtschaftsinformatik. 43, 235-244.